Einfach lächeln.

Hallo, meine Lieben.

Wie geht es euch? Danke, ich danke euch so sehr, dass ihr an mich denkt. Ich denke auch an euch. Ich denke oft daran zu schreiben und dann... tu ich es doch nicht.

Ich esse nicht normal, aber dafür kann ich auch wenigstens sagen, dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann, wann ich das letzte Mal "rückwärts" gegessen habe. Auch daran denke ich oft, verschwinde ab und an auf dem Klo, aber tu es dann doch nicht. Wenigstens etwas.

Manchmal akzeptiere ich mich fast! Ich schaue in den Spiegel und denk: Ach komm, so schlimm ist es doch nicht!

Und was mir in letzter Zeit sehr hilft, ist: Einfach lächeln. Haltet mich für doof, eingebildet oder sonst was, aber es hilft wirklich! Ich versuche jetzt einfach immer zu lächeln, wenn ich in den Spiegel schaue. Mir geht es besser, ich fühle mich sogar hübscher! Ich und hübsch! Unglaublich... Das versuche ich dann auf die Außenwelt abzugeben. Ich meine, ich versuche einfach immer ein lächelndes Gesicht aufzusetzen und wisst ihr was? Ich ernte das Lachen zurück! Fremde Menschen lächeln mich genauso lieb an und dann fühle ich mich gut...
(Ich will nicht sagen, dass man sich Probleme weglächeln soll. Ich will keine Maske aufsetzen, wenn es mir schlecht ergeht, aber solange es mir nicht schlecht ergeht, wieso sollte ich es dann nicht der Umwelt zeigen?)

Geht in die Welt hinaus und tragt das Glück im Gesicht. Vielleicht entdeckt ihr es dann auch schon bald fest in eurem Herzen.
Schätzt, was ihr habt.
Ich denke an euch, glaubt an euch.
In Liebe
Pumpernickl

20.8.09 00:07


Werbung


Amüsant.

Guten Abend,

Punkt 1: Ich lebe. Irgendwie.

Punkt 2:  Habe derzeit aber keine Lust darüber hier zu schreiben.

Punkt 2: Erhaltet ihr als eine Art Entschuldigung einen gerade gefundenen alten Ausschnitt eines meiner Tagebucheinträge, viel Spaß.

"Ach! Was rede ich für einen Scheiß! Ich habe fette Stummelbeine, breite Füße, Hängearsch, dicken Bauch und keine Hüfte [wollte damit damals sagen: 'keine Taille'], null Oberweite, Schwabbelarme und ein Doppelkinn. Als wäre das nicht genug, bin ich auch noch HÄSSLICH (wobei das natürlich auch teils eine Folge ist)."

Das zeugt doch von Selbstbewusstsein, haha... Fand ich irgendwie lustig, das grad zu lesen. (:
Wunsch euch das Beste!
Pumpernickl

8.6.09 01:55


Ich muss euch etwas gestehen...

... ich habe eine "Schwarm". Doof, dieses Wort passt gar nicht, wirkt total abgedroschen und man interpretiert womöglich viel zu viel Gefühl hinein...) Vllt. passt es besser, wenn ich sage, dass ich mich in jemanden "verguckt" habe, denn mehr als sehen (nicht mal sprechen!) kann ich ihn nicht.

Okay, das stimmt wohl auch nicht ganz. Ich "könnte" natürlich schon. "Er" trainiert im selben Fitnessstudio wie ich, zur ziemlich gleichen Zeit, weswegen er mir vllt. auffiel. Das meine ich mit "sehen". Ich sehe ihn halt jedes Mal dort (zusätzliche Motivation mich dorthin zu bewegen, hehe).

Aber ich bezweifle, dass ich ihm überhaupt auffalle. Wenn unsere Blicke sich zufällig treffen (kann ja mal vorkommen), dann macht mein Herz einen kleinen Sprung und ich kann nicht anders, als innerlich zu lächeln. Mehr aber auch nicht. Ihn anlächeln ginge über meine persönlichen Fähigkeiten hinaus...

Ich komme mir vor wie ein kleines pubertierendes Mädel, das sich in den Jungen aus der Nachbarklasse verknallt hat. Ich kenne das gar nicht von mir. Aber seine braunen Äuglein und das liebe Lächeln... Okay, gut jetzt. Das wird jetzt peinlich. 

Ich rechne mir eh keine Chancen aus und freue mich einfach über das Glücksgefühl, das einem eine harmlose Schwärmerei bringen kann.

Was für ein Eintrag, haha... Wünsch euch das Beste!
Pumpi

28.4.09 01:29


Ich will leben...

... aber manchmal komme ich mir vor, als sei ich zu dumm dafür.
25.4.09 15:06


Manchmal vergesse ich das...

Manchmal vergesse ich, was meine Familie mir eigentlich bedeutet.

In meiner Pubertät (ich habe jetzt einfach keinen anderen Begriff, um "diese schwierige Zeit" zu umschreiben) habe ich mich sehr zurückgezogen. Ich habe mir verboten, Dinge zu lieben, Leute an mich heranzulassen - geistig, aber auch körperlich. Man durfte mir nicht zu Nahse kommen, ich konnte es komischerweise nicht mehr ertragen...

Also habe ich mir auch eingeredet, dass meine Familie keine Bedeutung für mich hat, niemand mehr. Ich könnte einfach aus dieser Welt verschwinden - es würde weder mich noch sonstwen interessieren.

Das hat mich ziemlich lange eingenommen. Ich kann nicht sagen, woher das kam. Das Alter... Was weiß ich... Jedenfalls vergesse ich manchmal, dass meine Familie mich liebt und sie so viel für mich tun!

Gestern war ich im Fitnessstudio, habe das Handy eingesteckt, weil schon sehr früh der letzte Bus abfährt und ich mich dann abholen lassen muss. Dumm nur, dass die SIM-Karte spinnte. Ich saß da also ohne Bus und musste über einen Umweg über zwei Bahnen und einen anderen Bus nach Hause. An einer Haltestelle, wo ich umsteigen musste, hat mich dann so ein komischer Mann angesprochen. Ich hatte Kopfhörer im Ohr, ihn also nicht verstanden und hab ihn dann ignoriert. Der ist dann an mir vorbeigegangen und weil ich ihn eben komisch fand, bin ich langsamer gegangen, damit ich Abstand gewinne. Aber was ist? Der dreht sich immer um, sagt immer irgendwas und geht immer langsamer, sodass ich auch immer langsamer gehen musste, damit ich dem nicht zu nahe komme... Ich hatte richtige Angst, hab meine Musik aufgedreht und habe versucht, den bloß nicht zu beachten. Ich habe mich auch nicht getraut, an dem vorbeizugehen... und in die Richtung wechseln geht auch nicht, links und rechts ebenso nur einsame, dunkle Gassen und ich hatte ohnehin schon Angst...

Irgendwann biegt er in einer Straße und ich musste zum Glück in einer andere und bin dann ganz schnell zur hellen Haltestelle. Mit der Bahn dann zum Bus. Und was ist? FAST EINE STUNDE WARTEN! Da dachte ich, dass ich dann eben nach Hause laufe... Dabei kam ich an einer Telefonzelle vorbei, Handy kaputt, also mal probieren. Dreimal nichts und da ich noch zu große Angst hatte, habe ich mich dann doch nicht getraut, allein nache Hause zu gehen (wäre auch sehr lang und fast nur im Dunkeln gewesen).

Zuhause dann Überschwall: Meine Eltern, meine Schwester, alle haben sich sorgen um mich gemacht und als sie meinten, warum ich denn nicht angerufen hätte, fing ich auf einmal an zu weinen!!! ICH! ICH UND WEINEN VOR ANDEREN! Das gibt es nicht... Ich wusste nicht, dass ich solche Angst hatte, aber scheinbar war es so..

Meine Familie hat sich Sorgen gemacht, haben versucht mich zu erreichen, mein Vater ist mit dem Auto herumgefahren, weil sie sich gedacht haben, dass ich den Bus verpasst habe..

Als ich geweint habe, hat meine Mutter auch versucht mich zu umarmen, ich habe sie weggestoßen. Das tut mir leid, wirklich leid. Diese Ablehnung von Nähe ist einfach noch zu sehr verhaftet.

Na ja, ich arbeite dran. Meine Familie ist nicht perfekt, aber sie liebt mich und das... das vergesse ich manchmal.

Pumpernickl

24.4.09 16:49


Kirschblüten, Regen und Wasserrutsche.

Schon die ganzen letzten wunderbar warmen Frühlingstage bekomme ich die allerbeste Laune, wenn ich mir diese anbetungswürdigen blühenden Kirschbäume sehe. Rosa und weiß und weiß und rosa. (Am Ende meiner Straße stehen zwei Kirschbäume, die so ineinander gewunden sind, dass sie aussehen wie ein Baum. Nun wirkt das Bild wie eine Krone, auf der eine Seite weiß und eine Seite rosarot blüht - so hübsch!)
Der Regen seit heute ist sehr erfrischend, eine Abwechslung die gut tut, auch wenn ich das gute Wetter schon vermisse, da ich es zu wenig ausgenutzt habe. Aber eigentlich macht es mich auch traurig, weil nun sicherlich viele Kirschblüten davon sind vor lauter dicker Regentropfen…

Eben habe ich Galileo geschaut. Da kam ein Bericht über den Bau einer Wasserrutsche MIT LOOPING! Ich muss dazu sagen, dass ich das “Achterbahn-Gefühl” liebe… wenn es im Bauch so kribbelt.

Wer mag nun mit mir Achterbahn fahren?

Also erst einmal zurück zu Galileo. Bei dieser neuen Wasserrutsche startet man durch eine Falltür, der Boden unter den Füßen wird sozusagen weggerissen und man fällt zehn Meter.

Wer man nun mit mir Wasserrutsche rutschen?

Was mir natürlich auch noch auffallen musste, war die schlanke, junge Dame, die als Testperson rutschen durfte. Als die während des Berichtes meinten, dass man für die Rutsche ein Mindestgewicht (von 40kg) benötigt, wurde erwähnt, dass sie mit 52kg genug auf die Waage bringt. Das hat mich echt verwundert - klar, sie war schlank, aber 52kg? Na ja, ich sag mal lieber nichts weiter dazu, ich kann wohl weder Alter oder Größe, noch Gewicht anderer Menschen einschätzen.

Kurz zu meinem Allgemeinbefinden: Es schwankt, also nicht Neues. Im Moment geht’s. Ich fühle mich fett, aber ich bin deswegen nicht allzu schlecht drauf. Mich stört es sehr, dass meine Haut so schlecht ist, aber was beschwere ich mich bei dieser Ernährung, dem Übergeben, dem wenigen Schlaf und dem selbst verursachten Stress.

Was ich auch noch nicht aus meinem Kopf bekomme, ist die Tatsache, dass ich mich zwar schlecht fühle, wenn ich mich “auf falsche Weise” meiner Fresserei entledige, doch ich fühle mich noch schlechter, wenn ich es nicht tue. Trotzdem kann ich sagen, dass ich mich bestimmt sein… hm… zwei Wochen bestimmt nicht übergeben habe. Ich habe so gesehen nämlich das Glück dünner Wände, einer hellhörigen Schwester und somit das hohe Entdeckungsrisiko… Na ja, da ich gerade relativ gut drauf bin, lass ich mal den Spruch los: Wird schooon!

Wünsch euch allen nur das Beste!
Pumpi

Ps. Ich habe jetzt ein Abiballkleid, das kann anders als meine ursprüngliche Vorstellung ist. Es ist beige, elegant und relativ schlicht, aber alle sagen, dass es zu mir passt. Das “Lustige” ist auch, dass es nicht mehr in einer kleinen Größe übrig war, nur noch in 40. Da man es allerdings hinten durch solche (überkreuzten) Schnüre leicht enger machen kann, passt es mir gut. Ich darf nur nicht abnehmen, sonst könnte es zur sehr labbeln. Und ich sehe damit nicht aus wie ein junges Mädchen, sondern wie eine Dame, hihi…

17.4.09 21:00


Kugelrund.

Hallo, liebe Leser.

Heute habe ich mich unglaublich fett gefühlt. Als ich gestern mal wieder meinen damals geführten Fotoblog anschaute, war es nicht anders. Es kam zwar in letzter Zeit Momente in denen ich mich fast trauen würde zu sagen, dass ich "mit etwas Übung" mich so akzeptieren könnte. Aber wenn ich an heute denke...

Es ist so, dass ich merke, wie mir die Sachen enger werden. Es passt noch alles, aber viel mehr darf nicht mehr kommen. Außerdem habe ich heute erfahren, dass meine Tante morgen kommt und sie ist die Einzige, die mir sagt, dass ich zugenommen habe! Ich habe da wirklich keine Lust drauf, aber sie hat ja nicht Unrecht...

Das Fressen würde mich ja nur halb so viel stören, wenn es wenigstens gesunde Sachen wären und ich mich bei diesem schönen Wetter auch mal an die frische Luft begeben würde, aber nein... Ich lebe so furchtabr ungesund...

Wenigstens kann ich mittlerweile behaupten, dass ich mir keine unrealistischen Gewichtsziele mehr setzen will. So mager find ich nicht (mehr?) schön, nur krank.

Na ja, mal sehen, was der Morgen bringt.
Danke und Gruß.
Pump

15.4.09 23:26


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]
Hallo, meine Lieben,
derzeit macht dieser Blog keinen Sinn. Ich weiß nicht, ob es gut oder schlecht ist, weil das Schreiben befreit, aber auch reinreiten kann. Ich werde erst einmal den Weg wählen und meine Inhalte hier nicht mehr zugänglich machen. Aber nicht alle, denn ich möchte euch allen noch etwas auf den Weg geben:
Lebt euer Leben! Lebt es, liebt es, saugt alles in euch auf!
Fliegt auf die Fr*, schluckt Staub, heult und seid verletzt.
Das gehört dazu. So ist das, da muss man durch und es tut weh.
Das Wichtige dann ist nur, dass ihr nicht vergesst, wieder aufzustehen. Und man kann immer aufstehen, immer, immer. Selbst wenn man glaubt, dass es nicht geht.
Dann glaubt bitte an euch. Ihr könnt alles - und ich meine wirklich ALLES schaffen, was ihr wirklich wollt! Es ist schwer, geht kleine Schritte und ihr werdet jeden Berg erklimmen können. Ihr seid stark, auch wenn es schwache Momente gibt. Man kann nur wachsen und man wächst mit jeder Situation.
Geht nicht kaputt. Lasst euch nicht zerstören. Und noch viel wichtiger: Zerstört euch nicht selbst.
Das habt ihr nicht verdient.
Geht raus in die Welt, atmet tief ein und spürt einfach das Leben.
Lächelt, wenn ihr könnt. Lacht, wenn ihr es schafft.
Das Leben ist wunderschön.
Ich wünsche euch das Beste! Ich wünsche euch Glück und Liebe! Ich wünsche euch Kraft! Ich wünsche euch einen starken, unerschütterlichen Glauben an euch selbst! Ich wünsche euch ein Lachen...
In Liebe
Pumpernickl <3

Ps. Ihr könnt noch Kontakt zu mir halten. Entweder wenn ihr hier bei Myblog eine Nachricht schreibt oder unter pumpernickl@ymail.com. Ich bin nicht die schnellste Beantworterin, aber es kommt immer eine Antwort. Ich werde aber auch ab und zu auf euren Blogs vorbeischauen. Ich werde mich so oder so sehr über eine Antwort von euch freuen. (:

Das schreibende Vollkornbrot
lesen.

Gratis bloggen bei
myblog.de

Wer den anderen liebt,
lässt ihn gelten,
so wie er ist,
wie er gewesen ist
und wie er sein wird.
(Michel Quoist)